Boeing Stearman PT-13D E-75

 

 

 

Boeing Modell 75 Stearman  D-EPDT

 

for sale 120.000,00 EURO

 

Stearman D EPDT 2015 07 293

 

Der  unter der militärischen Bezeichnung "PT-13" geführte Doppeldecker ist wohl einer der bekanntesten amerikanischen Trainingsflugzeuge der 30er-Jahre. Jeder Pilot der eine P-51 Mustang oder F6F Hellcat fliegen wollte, verdiente seine Schwingen zu aller erst auf der "Stearman". Dieser Primary Trainer (PT) war sehr robust und auch bei den Piloten sehr beliebt. Was die "Stearman" für die amerikanischen Piloten, das war die "Tiger Moth" für die englischen Piloten. Das deutsche Äquivalent ist am ehesten die Bücker Jungmann. 

Haben die Piloten das "primary training" abgeleistet, ging es auf die AT-6 Texan, wobei das AT für "advanced trainer" steht. Hier waren sich die amerikanischen und englischen Piloten in der Trainerfrage einig.

Trainer 2015 07 311 im Vordergrund eine AT-6 (Harvard MkIV) - im Hintergrund die Boeing Stearman

Zur Geschichte der Boeing Stearman

Der Konstrukteur dieses berühmten Flugzeuges war Lloyd Stearman. Das 1934 entworfene Flugzeug trug den Namen X70. Das Flugzeug, ein N-stieliger Doppeldecker ist in Mischbauweise erbaut und zeichnete sich eine sehr hohe Robustheit aus. Das Fahrwerk ist ölgedämpft und verträgt auch härteste Landungen.

In Folge dieser Merkmale wurde die Boeing Typ 75 zum sogenannten „Primary Trainer“ (also Trainingsflugzeug zur Anfängerschulung) des US Army Corps und auch der US Navy. Die offizielle Bezeichnung sodann PT-13 und PT-17, bei der US Navy hiess der Trainer N2S-1 bis N2S-5. Auch in Kanada wurde das Flugzeug zur Schulung eingesetzt und erhielt dort den Beinamen „Kaydet“. In den USA bekam der zumeist bunt lackierte Vogel auch seinen Spitznamen, nämlich „Yellow Peril“ was übersetzt in etwa „Gelbe Gefahr“ heisst.

Die Boeing Typ 75 war der Bestseller des Boeing-Konzerns, über 10.300 Flugzeuge wurden produziert (davon ca. 8.500 flugfertige Exemplare wurden ausgeliefert).

Die Boeing Stearman unterscheiden sich zumeist in deren Motorisierung:

  • PT-13 ,  215 PS Lycoming R-680-5  (ca. 2,100 Stück)
  • PT-13a, 220 PS Lycoming R-680-7 (92 Stück, 1937-38)
  • PT-13b, 220 PS Lycoming R-680-11 (255 Stück, 1939-40)
  • PT-13c,  Zusatzinstrumente für Nachtflugtraining (6 Stück aus Baureihe PT-13b)
  • PT-13d, 220 PS Lycoming R-680-17 (353 Stück)
  • PT-17,   220 PS Continental R-670-5 (3.519 Stück)
  • PT-17a, Pratt&Whitney Motoren Zusatzinstrumente für Blindflug (18 Stück)
  • PT-17b, „cropduster“ 450 PS P&W Wasp Junior/Jacobs R-755-7 (275 PS)  (3Stück)
  • PT-18,  275 PS Jacobs R-755-7 (150 Stück)
  • PT-18a,  >> mit Blindflugausrüstung (6 Stück)
  • PT-27,  Exportversion für Kanada (300 Stück)

Stearman D EPTD 2015 07 313  Die Motorisierung der Boeing Stearman D-EPTD

Die Navy-Versionen unterschieden sich ebenfalls in der Motorisierung :

  • NS-1 , 220 PS Wright J-1 Whirlwind   (61 Stück > Modell 73)
  • N2S-1 , 220 PS Continental R-670-14  (250 Stück)
  • N2S-2,  220 PS Lycoming R-680-8  (125 Stück)
  • N2S-3,  220 PS Continental R-670-4  (1.875 Stück)
  • N2S-4,  220 PS Continental R-670-5  (577 Stück, davon 99 für die USAF)
  • N2S-5,  220 PS Lycoming R-680-17  (1.450 Stück)

In der Nachkriegszeit gab es die ausgemusterten Stearman zu Hauf, die Maschinen wechselten für kleines Geld als sog. „Army Surplus“ den Besitzer und wurden oft zu Agrarflugzeugen „crop dustern“ umgebaut.  Diese Maschinen wurden oft auf die 450PS-starken Pratt&Whitney Wasp Junior umgerüstet und im Arbeitseinsatz gnadenlos verheizt. Andere Piloten nutzten den genügsamen starken Trainer für den Airshoweinsatz, so auch zum „wingwalking“. 

Technische Daten und Abmessungen

  • Spannweite 980 cm
  • Länge 763 cm
  • Höhe 280 cm
  • Leergewicht 880 Kg (Version mit Continental R-670)
  • Max. Startgewicht 1.230 Kg
  • Höchstgeschwindigkeit ca. 200km/h
  • Reichweite 480 km

Soviel zum Thema Geschichte der Boeing Stearman.

 

Die Boeing Stearman ist ein echter Klassiker mit hervorragenden Flugleistungen und günstigen Unterhaltskosten. Auch wenn eine relativ große Anzahl Stearman gebaut wurde, so werden gute Stearmans mittlerweile immer rarer. Viele dieser Doppeldecker sind im Arbeitseinsatz als "Crop Duster" verbraucht worden, oder wurden als "Barnstormer" über die jahre verheizt. Viele wurden umgebaut (größere Motore, Doppelquerruder usw.) und haben ihre Originalität verloren. Wir erachten die Stearman als eine der unterbewertesten Klassiker im Markt der historischen Flugzeuge und sehen hierin eine interessante Wertsteigerungsmöglichkeit mit großem Spaß- und Genussfaktor.

Stearman D EPTD 2015 07 3127

 

Heute können wir Ihnen eines dieser wunderbaren Flugzeuge zum Verkauf anbieten. Die hier vorgestellte Stearman D-EPDT ist eine PT-13D Model E-75. Das Flugzeug befindet sich in Bestzustand und ist mit einer Deutschen Zulassung versehen. Der Doppeldecker lief 1944 vom Band und trägt die Seriennummer 75-5322

Stearman D EPDT 2015 07 291 Stearman D EPDT 2015 07 292

 

 

 

Sichern Sie sich dieses wunderbare Stück amerikanischer Luftfahrtgeschichte - Fliegen in purster Form

 Preis 120.000,00 EURO

Für weitere Details setzen Sie sich bitte direkt mit Achim Meier unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme

 

********